Foto: RGZM / V. Iserhardt

The Perception of Byzantine and Oriental Objects in the Merovingian Empire

Deutsche Version | Team

The project is focussing on the question, to what extent people wearing garnet jewellery were aware of the exotic origin of the red garnet. Consequently, it concentrates upon the perception of the gem stones, which were evidently imported “en masse” to Central Europe and Western Europe. These imports are not isolated events but testament to the context of an extensive stream of imports from the Byzantine Empire and the Mediterranean continuing throughout the entire Merovingian period. It will be examined whether cultural influences, beyond the import of raw material and technology transfer, have been exerted by the Mediterranean Koiné on the society of the Frankish Kingdoms by means of the precious stones.

The study is based on archaeological objects and their contexts. A selection of exemplary finds assemblages will be considered in order to clarify, in particular for the time when garnet-decorated pieces of jewellery were first introduced, whether this fashion was initially an élite phenomenon which was subsequently adopted by a wider section of society because it was perceived as an exotic peculiarity.

In addition, contemporary written sources like Gregory of Tours’ so-called Frankish history will be examined for indicators which could substantiate an influence of the Mediterranean cultures and, furthermore, provide information as to how this was perceived by Frankish society.

Die Wahrnehmung byzantinischer und orientalischer Importe im Merowingerreich

In diesem Projekt soll der Frage nachgegangen werden, inwiefern den Trägern und Trägerinnen des Granatschmucks die exotische Herkunft des roten Granats bewusst gewesen ist. Es konzentriert sich daher auf die Wahrnehmung der offensichtlich „massenhaft“ nach Mittel- und Westeuropa importierten Schmucksteine, die ja nicht isoliert stehen, sondern im Kontext eines die ganze Merowingerzeit andauernden Importstroms aus dem Byzantinischen Reich und dem Mittelmeerraum zu sehen sind.

Es wird untersucht, ob durch die Edelsteine ein über die Einfuhr des Materials und den Technologietransfer hinaus gehender kultureller Einfluss der mediterranen Koiné auf die Gesellschaft des Frankenreiches ausgeübt worden ist. Im Mittelpunkt stehen hier archäologische Objekte und Ihr Fundkontext.

Exemplarisch werden ausgewählte Befunde herangezogen, um vor allem für die Zeit des Aufkommens granatverzierter Schmuckstücke zu klären, ob es sich bei dieser Modeerscheinung zunächst um ein Elitenphänomen gehandelt hat, die dann zusehends von breiteren Bevölkerungsschichten adaptiert worden ist, weil sie als exotische Besonderheit wahrgenommen wurde. Zusätzlich wird in den zeitgenössischen Schriftquellen, insbesondere in der so genannten Fränkischen Geschichte Gregor v. Tours, nach Hinweisen gesucht, die einen Einfluss der mediterranen Kulturen belegen können und darüber hinaus Auskunft geben, wie dieser von der fränkischen Gesellschaft wahrgenommen worden ist.

Team

Dr. Jörg Drauschke

 

 

↑TOP


2 thoughts on “The Perception of Byzantine and Oriental Objects in the Merovingian Empire”

  1. Granat Importe und Cloisonné werden dargestellt als ob sie aus Byzanz und aus dem Mittelmeer kämen. Wie gesichert ist diese Annahme?

    1. Sehr geehrter Herr Speidel,
      Die Frage der Importe aus dem Mittelmerraum muss differenziert betrachtet werden. Was den Granat an sich betrifft, so ist durch die naturwissenschaftlichen Analysen verschiedener Teams der letzten ca. 20 Jahre mittlerweile sehr sicher nachgewiesen, dass der in Mittel- und Westeuropa in der zweiten Hälfte des 5. und im gesamten 6. Jahrhundert verwendete Granat (Almandin) als Rohstoff aus Indien und Sri Lanka stammt. Seit Ende des 6. Jahrhunderts geht dieser Nachweis zurück und im Laufe des 7. Jahrhunderts wird dann in der Regel böhmischer Granat (Pyrop) verwendet.
      Der Granat des 5. und 6. Jhs. kommt über das oströmische/frühbyzantinische Reich und den Mittelmeerraum nach Mittel- und Westeuropa (andere Vermittlungswege sind wenig wahrscheinlich und nicht belegbar). Gerade im 6. Jh. ist der östliche Mittelmeerraum eine Drehscheibe für viele Objekte, deren Ursprung zwischen Südasien und Nordostafrika liegt und die dann bis nach Nordwesteuropa gelangten. Auch die frühen echten Cloisonné-Arbeiten wie z.B. im Grab des Childerich sind mit hoher Wahrscheinlichkeit mediterrane Erzeugnisse, lokal hergestellte Objekte wie z.B. Fibeln tragen zunächst einzelne Granateinlagen, frühe cloisonnierte Beschläge mit Granat imitieren mediterrane Vorbilder. Die cloisonnierten Granatscheibenfibeln des 6. Jhs. sind dann natürlich lokale Schöpfungen, aber die Idee des Cloisonnés kam über den Mittelmeerraum bzw. Byzanz zu den “Barbaren”, während der Ursprung dieses Schmuckstils wohl in Asien gesucht werden muss.
      Jörg Drauschke

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *