Garnet on the North-western Periphery of the Merovingian Empire during the 7th Century

Deutsche Version | Team

The objective of this subproject is the archaeological and scientific analysis of garnet objects from England, Scotland and Scandinavia. The question is, why objects decorated with garnet went out of fashion on the Continent during the last third of the 6th century, while the style experienced a notable floruit in 7th-century England and Scandinavia.

Starting point for the study is 6th- and 7th-century Anglo-Saxon England. Despite the large number of finds from the formerly Anglo-Saxon areas of Britain, no systematic study has yet been attempted. Likewise, determinations of origin have so far only been carried out in the scope of a small number of isolated preliminary studies. For the archaeological analysis it is necessary to develop a typology and linking it to the recently published chronology of Anglo-Saxon England (Bayliss et al. 2013). Due to their strong stylistic similarities, Scandinavian objects provide comparisons and can help to clarify questions concerned with production techniques and economic history.

Foto: RGZM / Susanne Greiff.
Research on selected objects at the Museum of Archaeology and Anthropology in Cambridge

Many objects with garnet inlay have also been found in present-day Sweden. They were mainly used as gemstones on brooches but also on richly decorated weapons. While some date back as far as Late Antiquity, most finds belong to the 5th to 8th centuries, i.e. the Migration and Vendel periods, respectively. In Sweden, this period is characterised by regional power structures featuring wealthy burials and a far-reaching network of contacts.

Pre-Viking trade contacts are thus of importance in this context, as are the social and regional meanings of garnet jewellery on the peripheries. The scientific results of the XRF-analyses are intended to establish whether garnet in 7th-century England and Scandinavia continued to be obtained from India or whether different sources were exploited.

Granat im 7. Jahrhundert der Nord-Westlichen Peripherie des Merowingerreiches

Ziel dieses Teilprojektes ist die archäologische und naturwissenschaftliche Untersuchung von Granatobjekten aus England, Schottland und Skandinavien. Es stellt sich die Frage, warum auf dem Kontinent Granat verzierte Objekte im letzten Drittel des 6. Jhs. aus der Mode kamen, während der Stil in England und Skandinavien im 7. Jh. eine auffällige Blütezeit erlebte.
Ausgangspunkt hierfür ist das angelsächsische England im 6. und 7. Jh. Trotz der umfangreichen Funde aus den ehemals angelsächsischen Gebieten Großbritanniens sind bisher noch keine Versuche einer systematischen Aufarbeitung unternommen worden. Auch Herkunftsanalysen wurden nur im Rahmen weniger vereinzelter Vorstudien vorgenommen. Für die archäologischen Untersuchungen gilt es, eine Typologie erstellen und diese in die jüngst erschienene (Bayliss et al.) Chronologie des angelsächsischen Englands einordnen. Skandinavische Objekte dienen aufgrund ihrer großen stilistischen Ähnlichkeit als Vergleich und können helfen, herstellungstechnische und wirtschaftshistorische Fragen zu klären. Auch im heutigen Schweden finden sich viele archäologische Objekte mit Granateinlagen.

Foto: RGZM / Susanne Greiff.
Objektstudien an ausgewählten Stücken im Magazin des Museum of Archaeology and Anthropology in Cambridge

Zumeist fanden sie als Schmucksteine auf Fibeln aber auch auf reich verzierten Waffen Verwendung. Wenn auch einige von ihnen bis in die Spätantike datieren, handelt es sich doch bei den meisten um Funde aus dem 5. – 8. Jahrhundert, nämlich der Völkerwanderungs- und der Vendelzeit. Diese Phase wird in Schweden charakterisiert durch regionale Machtstrukturen mit reichen Bestattungen und einem weitreichenden Kontaktnetzwerk.

Vorwikingerzeitliche Handelskontakte spielen also ebenso eine Rolle, wie soziale und regionale Bedeutungen von Granatschmuck in den Peripherien. Die naturwissenschaftlichen Ergebnisse der RFA-Analysen sollen aufzeigen, ob Granat im 7. Jahrhundert in England und Skandinavien noch aus Indien stammt oder ob andere Quellen ausgebeutet wurden.

Team

Alexandra Hilgner M.A.

 

 

Featured image Copyright: Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)
↑TOP


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *