Photo courtesy of Ryan Eagle

Garnet in South Asia

Historical and Archaeological Sources

Deutsche Version | Team

The Indological sub-project of the International Framework will concentrate on two thematic foci. The first is the study and translation of textual sources describing pre-modern knowledge about gemstones and their specific effects. Here we deal with diverse texts composed in Sanskrit which not only present various characteristics of gemstones and their astrological, medical and spiritual potency, but which also relay the legends and myths associated with them.

In order to grasp the transformation in the perception of, and the value attached to gemstones, and in particular of garnet, we will be studying written sources of the 6th to 13th century. In addition, textual sources such as letters and accounts about trade routes and commercial practices will be considered to achieve a better understanding of the production, manufacture and trade of garnet in South Asia during this period.

The second focus is the systematic survey of archaeological evidence in South Asia, which can be correlated to the extraction of garnet, its treatment and finally its commercialisation. With the scientific analysis of single objects by our colleagues in the RGZM we will attempt to trace the path of the garnet from mine to harbour.

Regional Geology of Rajasthan with Garnet Area marked in Light Pink (Tonk). (Map courtesy of Geologydata.info)

Of particular interest in this regard is the cutting and processing of garnet in local goldsmith workshops, which today still employ techniques that have been in use since the Middle Ages. We will document the current practices in contemporary workshops and compare them to accounts of the medieval techniques. These South Asian literary sources will enable us to scrutinize and compare our findings with those of our colleagues Stefan Albrecht and Jörg Drauschke. In close collaboration with our colleagues of the research project, we aim to trace the variations in the reception of garnet along its route from South Asia to Europe. Furthermore, we will examine the local “value” and the local “quality” of this gemstone. In order to answer the question of origins and the finishing technologies for garnet in South Asia, we will compare our textual and archaeological findings with the analyses of our colleagues Susanne Greiff, Alexandra Hilgner, Dieter Quast, Eszter Horvath and Elke Nieveler.

Granat in historischen und archäologischen Quellen aus Südasien

Das indologische Teilprojekt des Zellwerks wird sich im Wesentlichen mit zwei thematischen Schwerpunkten befassen. Ein besonderer Fokus liegt auf der Übersetzung und Auswertung jener schriftlichen Quellen, in welchen das mittelalterliche Wissen in Südasien über die Edelsteine und ihre spezifischen Wirkweisen dargelegt sind.

Bei diesen Quellen handelt es sich vor allem um im Stil wissenschaftlicher Abhandlungen verfasster Texte in Sanskrit, in denen neben der Herkunft der Steine und ihrer charakteristischen Merkmale auch jene Legenden thematisiert werden, mit denen die jeweiligen Edelsteine in Verbindung gebracht werden. Mit dem Ziel, einen Wandel in der Rezeption insbesondere des Granates nachzuvollziehen, sollen Textquellen aus der Zeit zwischen dem 6. und 13. Jahrhundert nach Christus beleuchtet werden.

Regionale Geologie von Rajasthan mit Granatfundorten in hell rosa markiert (Tonk). (Karte: mit freundlicher Gehnehmigung von GeologyData.info zur Verfügung gestellt)

Soweit es die Quellenlage vor Ort erlaubt, sollen weitere Textgattungen wie Berichte und Korrespondenzen über den Handelsverkehr ebenfalls hinzugezogen und untersucht werden. Die Auswertung dieser nicht-literarischen Quellen bereichert das zuvor entstandene Bild über die Qualitäten des Granates und ermöglicht einen tieferen Einblick auch in die wirtschaftliche Bedeutung des Granathandels für die damalige Zeit in Südasien. Der zweite Fokus liegt der systematischen Suche nach archäologischen Zeugnissen in Südasien, welche mit dem Granatabbau, der Weiterverarbeitung und schließlich dem Handel in Verbindung gebracht werden können. Ausgehend von den Ergebnissen der naturwissenschaftlichen Analysen der einzelnen Objekte (Vorarbeit RGZM etc.) soll in Rajasthan der Weg des Edelsteins von der Mine bis zum Hafen nachvollzogen werden. Von besonderem Interesse ist hier der Zwischenschritt der Verarbeitung des Granats in den örtlichen Edelsteinschleifereien. Auch die noch heute angewandte Technik der Verarbeitung des Granates soll vor Ort dokumentiert und mit den aus dem Mittelalter überlieferten Techniken verglichen werden. Die Ergebnisse aus der Untersuchung der literarischen Textquellen aus Südasien fließen mit den Ergebnissen von Stefan Albrecht und Jörg Drauschke zusammen.

In enger Kooperation wird das Ziel verfolgt, eine Veränderung der Rezeption des Granatsteines auf dem Weg von Südasien nach Europa nachzuzeichnen. Ebenso soll die Frage nach dem lokalen „Wert“ und der lokalen „Qualität“ beantwortet werden. Mit dem Ziel, die Frage nach dem Ort und der Verarbeitungstechnik des Granates zu beantworten, werden die Ergebnisse der Untersuchung der archäologischen Quellen aus Südasien mit den Analysen von Susanne Greiff, Alexandra Hilgner, Dieter Quast, Eszter Horvath und Elke Nieveler zusammenfließen

Team

 

 

↑TOP


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *