Towards an Understanding of Anglo-Saxon Stone Names

Deutsche Version | Team

Garnets are ubiquitous in the material culture of Anglo-Saxon England. They appear on buckles, brooches, shoulder clasps, and sieve spoons. They once lined the wings of a dragon on what is possibly the most famous Anglo-Saxon artefact, the helmet from the Sutton Hoo ship burial. Their beauty was, perhaps, imitated in ink and vellum in images which sought to recreate the beauty of jewels on manuscript.

And yet, we know of no Old English word for ‘garnet’. The thesaurus of Old English lists none, and Kitson offers simply that ‘we may readily believe that a contemporary would have admired one of the Sutton Hoo garnets… as “þone readan stan”’, ‘that red stone’. Or would they, on the other hand, have referred to it simply as a ‘carbuncle’, the biblical red stone – described as ‘like a burning coal’ – which is so often viewed by scholars as a catch-all term for any vivid red stone, primarily garnet itself?

Nor do we know enough about what connotations jewels generally, or particular gems held for the Anglo-Saxons. What were the connotations of carbuncle, and can this help us understand how the name could apply to garnet? Why was garnet so prominent in the material culture?

This study seeks to address these questions through a twofold approach. First, it will update R. M. Garrett’s 1909 survey of references to gems in Anglo-Saxon texts. This expanded corpus will hopefully shed greater light on Old English stone name formation. It will also take a new look at the meanings and connotations of stones in Anglo-Saxon lapidary texts (both Old English and Latin), with a particular focus on biblical commentaries and the way in which Anglo-Saxon authors and translators approached and reworked classical material. These analyses will hopefully lead to a new understanding of the socio-linguistic place of garnet in Anglo-Saxon England, to complement the studies conducted by Stefan Albrecht, Jörg Drauschke, Borayin Larios, and Kerstin Sobkowiak.

Auf dem Weg zum Verständnis der altenglischen Edelsteinnamen

In der materiellen Kultur des angelsächsischen Englands sind Granate allgegenwärtig. Sie begegnen uns auf Gürtelschnallen, Fibeln, militärischer Ausrüstung und prunkvollen Tafelgarnituren. Auch säumten sie einst die Flügel eines Fabeltieres, welches auf einem der berühmtesten angelsächsischen Artefakte abgebildet ist, dem Helm aus dem Schiffsgrab von Sutton Hoo. Möglicherweise versuchen auch die Illuminationen frühmittelalterlicher Handschriften die Schönheit dieser Granat-Schmuckstücke mittels Tinte auf Pergament nachzuahmen. Und dennoch kennen wir heute kein altenglisches Wort für „Granat“. Der gängige Thesaurus des Altenglischen listet keines auf und auch der bekannte Altanglist Peter Kitson schreibt lediglich: „wir können ohne weiteres glauben, dass ein Zeitgenosse die Granate von Sutton Hoo als ‘‘ϸone readan stan“ (jenen roten Stein) bewundert hätte.“Oder könnten sie andererseits einfach vom Karbunkel – dem biblischen roten Stein, der als “glühende Kohle“ beschrieben wurde – gesprochen haben? Jener wurde von Gelehrten oft als Sammelbegriff für alle transluzenten roten Steine angesehen, an erster Stelle aber für Granat.

Auch wissen wir nicht genug über die allgemeine Bedeutung von Schmuck und im Besonderen von Schmucksteinen für die Angel-Sachsen. Welchen Bedeutungsumfang hatte der Karbunkel und kann dieser uns helfen zu verstehen, wie der Name in Bezug auf Granat angewendet wurde? Warum war der Granat so bedeutend in der materiellen Kultur?

Die sprachliche Studie versucht auf zweifache Weise diesen Fragen nachzugehen. Zuerst wird R. M. Garretts 1909 erschienene Untersuchung zu Hinweisen auf Edelsteine in angelsächsischen Texten auf den neusten Stand gebracht. Dieser erweiterte Korpus wird so hoffentlich mehr Licht auf die Entstehung der altenglischen Namen für Edelsteine werfen. Auch ein neuer Blick auf die Bedeutung und den Bedeutungsumfang von Edelsteinen in angelsächsischen Steinbüchern (sowohl Altenglisch als auch Latein) ist angestrebt, mit einem besonderen Fokus auf biblische Kommentare und auf die Herangehensweise der angelsächsischen Autoren und Übersetzer in Bezug auf die Aufarbeitung von klassischen Texten. Diese Analyse wird hoffentlich zu einem neuen Verständnis über die soziolinguistische Bedeutung von Granat im angelsächsischen England führen. Ergänzt wird die Untersuchung durch die Teilprojekte von Stefan Albrecht, Jörg Drauschke, Borayin Larios und Kerstin Sobkowiak.

Team

Julia Bolotina B.A. (Hons.), MPhil

 

 

 

Image Copyright: Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0)

↑TOP


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *