An outstanding jewel collar from the cemetery of Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (South-West Hungary)

Authors: Eszter HorváthZsófia Rácz

Deutsche Version

In Pannonia, in the south-western region of the Lake Balaton, in the 6th-7th century a population with broad international, Mediterranean and Western connections lived under the Avar rule. An important centre of power of this population was situated in the former Late Antique fortification of Keszthely-Fenékpuszta. Next to the horreum (granary) building of the fortress 36 graves of a 6th –7th-century cemetery have been unearthed. Grave 5 belonged to a girl richly furnished with golden and silver jewels: earrings, dress pin, disc brooch, ring and a unique composite jewel collar.

2.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Hungary), grave 5, jewel collar, front-side
1.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Hungary), grave 5, jewel collar, back-side.

Archaeometric analysis of this jewel collar was carried out within our project. The investigated artefact is constructed of triangle golden bezel settings (14 items remained) – decorated on both sides, on one side with granulation and on the other side with red garnet and glass inlays – as well as triangle lapis lazuli plates (6 items remained).

3.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Hungary), grave 5, jewel collar, back-side (detail)

 

4.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Hungary), grave 5, jewel collar, front-side (detail)

Originally, the triangles were interlaced by a double twine. At the lower edge of the golden triangles further circular bezel settings were soldered, filled with green and colorless glass inlays and in one case a garnet cabochon.

5.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Hungary), grave 5, jewel collar, front-side (detail): The lower part of the composite elements of the jewel collar.

As an addition, at the end of these pendants small pearls might have been attached which presumably got fully weathered because of the soil acidity.

Identification of lapis lazuli as the raw material of an early medieval necklace (by means of Raman spektroscopy) is a real sensation.

7.kép
Backing foil with punched ring-dot pattern in one of the triangle bezel settings of the jewel collar.
8.kép
Details of the lapis lazuli plates of the jewel collar

 

 

 

 

 

 

In the discussed period this precious stone could have been imported from the region of Afghanistan, the Ural and the Baikal Sea and occurs very rarely in Early Medieval assemblages.

9.kép
Details of the lapis lazuli plates of the jewel collar.
10.kép
Details of the lapis lazuli plates of the jewel collar.

 

 

 

 

 

Analogues of this jewel collar are known from the territory of Byzantium, from Asia Minor (Lebanon: cemetery of Tyros), and from the Balkan (Bulgaria: Varna and Sadovec). The necklace from the Late Antique fortress of Sadovec is similarly composed of antithetical golden and lapis lazuli triangles, completed with amethyst beads. These intricate, composite necklaces imitated the garment of the Byzantine ruling family: wearing large jewel collars with pendants of precious stones and pearls was the privilege of the female members of the emperor’s family in the 6th century AD.

Ein besonderer Halsschmuck aus dem Gräberfeld von Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (West-Ungarn)

In Pannonien, am südwestlichen Ende des Balaton lebte im 6.-7. Jahrhundert eine Bevölkerung mit weiten internationalen, mediterranen und westlichen Kontakten unter awarischer Herrschaft. Ein wichtiges Machtzentrum dieses Gebietes befand sich in der früheren spätrömischen Befestigung von Keszthely-Fenékpuszta. Neben dem Horreum-Gebäude der Befestigung wurde eine Nekropole mit 36 Bestattungen aus dem 6.–7. Jahrhundert entdeckt. Grab 5 dieses Gräberfeldes enthielt die Bestattung eines Mädchens mit besonders reichen Beigaben: goldene Ohrringe, goldene und silberne Gewandnadeln, eine Scheibenfibel, einen Fingerring und einen einzigartigen, aus mehreren Teilen zusammengesetzten Halsschmuck.

2.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Ungarn), Grab 5, Juwelenkragen, Vorderseite.
1.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Ungarn), Grab 5, Juwelenkragen, Rückseite.

Im Rahmen des Zellwerk-Projektes wurden die archäometrischen Untersuchungen des Halsschmuckes (sog. Juwelenkragen) durchgeführt. Er wurde aus 14 dreieckigen goldenen Bandfassungen – auf der einen Seite mit Granulation, auf der anderen mit Granat- und Glaseinlagen verziert – und aus 6 dreieckigen Lapislazuli Plättchen zusammengesetzt.

Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Ungarn), Grab 5, Juwelenkragen, Vorderseite (Detail).
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Ungarn), Grab 5, Juwelenkragen, Vorderseite (Detail).
3.kép
Keszthely-Fenékpuszta-Horreum (Ungarn), Grab 5, Juwelenkragen, Rückseite (Detail).

Die Dreiecke waren ursprünglich auf einer doppelten Schnur aufgereiht. Zu den goldenen Dreiecken waren weitere runde Fassungen mit grünen und farblosen Glaseinlagen, bzw. mit einem Granatstein ergänzt. Auf dem unteren Teil der Einlagen befanden sich vermutlich einst echten Perlen die sich allerdings im sauren Bodenmilieu nicht erhalten haben.5.kép

Die Entdeckung der Lapislazuli Platten mit Hilfe von Raman-spektroskopischen Untersuchungen gilt als wahre Sensation.

7.kép
Folienunterlage mit gepresstem Punkt-Kreis Motiv in einer der dreieckigen Bandfassungen des Halsschmuckes.
8.kép
Lapislazuli Plättchen des Halsschmuckes in Detailaufnahmen.

 

 

 

 

 

 

Dieser Schmuckstein, dessen wichtigste Fundstellen sich in Afghanistan, in der Ural- und Baikalgegend befinden, kommt im frühmittelalterlichen Fundzusammenhängen nur sehr selten vor.

9.kép
Lapislazuli Plättchen des Halsschmuckes in Detailaufnahmen.
10.kép
Lapislazuli Plättchen des Halsschmuckes in Detailaufnahmen.

Typologische Gegenstücke des Juwelenkragens von Keszthely kennt man aus dem Byzantinischen Reich, aus Kleinasien (Libanon, Gräberfeld von Tyros), und aus dem Balkan (Bulgarien, Varna und Sadovec). Der Halsschmuck von Sadovec besteht ebenso aus entgegengesetzten goldenen und Lapislazuli Dreiecken, mit Amethystperlen ergänzt. Diese komplizierte Schmuckstücke folgen der kaiserliche Mode: das Tragen der größeren Juwelenkragen mit sog. Pendilien (eine Art von Hängeschmuck) wurde ab dem 6. Jahrhundert nach Christus das Privileg der weiblichen Mitglieder der kaiserlichen Familie.

 


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *